Unsere Geschichte

History is "HIS Story"

Wie alles Begann

Sie wurde durch Gottes Führung im Leben von Missionar Jean-Jacques Rothgerber begonnen. Er kam 1968 von einem mehrjährigen Aufenthalt in Afrika zurück. Gott hatte ihm 1967 ein besonderes Anliegen für die Verkündigung des Evangeliums in Europa wichtig gemacht.

Aufgrund seiner vorhandenen Kontakte in Frankreich entstand dort zuerst eine missionarische Arbeit mit jungen Menschen, die zur Gründung eines Missionswerkes und erster Gemeinden geführt hat. 1972 wurde die Mission Timothée (Entreprise Timothée) in Frankreich gegründet.

Durch erweckliche Verkündigung von Gottes Wort erlebten besonders auch junge Menschen die Vergebung und Reinigung von Sünde. Gott bewirkte den Wunsch nach einer entschiedenen Hingabe des Lebens für die Sache des Reiches Gottes. Die 60ziger+70ziger Jahre waren stark geprägt von der baldigen Erwartung der Wiederkunft Jesu. Gottes Liebe, dass jeder Mensch das Evangelium hört und durch Buße und Glauben an die Heilstat Jesu Christi gerettet wird, bewirkte Berufungen in den vollzeitlichen missionarischen Dienst.

So gab es auch Kontakte in Deutschland, wo eine parallele Entwicklung durch Gott bewirkt wurde. Von 1975 bis 1977 traf sich ein junges Missionsteam mit ca. 50 Teilnehmern zu mehrmaligen Rüsttreffen und gemeinsamen missionarischen Einsätzen (Evangelisationen). In dieser Zeit wurden Gebetsanliegen unter dem Motto „Zwei oder drei zusammen“ versendet und in Kleingruppen dafür gebetet. Aus ihnen gingen später die EfA Gebetsanliegen, dann die EfA Nachrichten hervor. Jetzt heißt es EfA Magazin. Hier werden unser Missionsanliegen und aktuelle Gebetsanliegen mitgeteilt.

Ein biblisches Leitmotiv war schon damals 2.Tim.2,2: und was du von mir in Gegenwart vieler Zeugen gehört hast, das vertraue treuen Menschen an, die tüchtig sein werden, auch andere zu lehren! Man wollte die Zeit nutzen und entschloss sich deswegen eine Art Jüngerschaftsausbildung (3 Jahre Vollzeitausbildung / später auch 1 jährige Vollzeitausbildung) zu beginnen. Außer der Teilnahme an Bibelintensivkursen waren die Teilnehmer immer in Praktika mit halbtägigem Selbststudium und halbtägigem Einsatz in Gemeinde/Evangelisation/praktischen Diensten eingesetzt. Die „EfA Missionsausbildung“ begann 1976. Die Absolventen wurden vielfach in eigenen Gemeindegründungsprojekten eingesetzt. Diese Art der Ausbildung wurde in mehreren Intervallen bis 2015 durchgeführt. Seit 2018 ist sie in unser geistliches Ausbildungsprogramm „Training für Mitarbeiter“ in veränderter Form unter dem Namen „TfM Gemeindegründung“ eingegliedert.

Am 5.3.1977 wurde der Verein „Evangelium für Alle e. V.“ gegründet, um der Missionsarbeit in Deutschland eine rechtliche Grundlage zu geben, Spenden entgegen nehmen zu können und auch Mitarbeiter anstellen zu können. Das Missionswerk „Evangelium für Alle“ wird nur durch freiwillige Spenden von Freunden und befreundeten Gemeinden getragen. Einige damals bereits bestehende Gemeinden und Bibelkreise bildeten den Trägerkreis für die Entstehung und Unterstützung des jungen Missionswerkes. Diese Gemeinden gehörten keinem bestehenden Gemeindebund an. In der Folge verbanden sich die Gemeinden des Trägerkreises und die neu gegründeten Gemeinden in einer Arbeitsgemeinschaft als befreundete Gemeinden. Unser Ziel ist die Gründung selbständiger Gemeinden mit einem eigenen Ältestenteam, das die Verantwortung für die jeweilige lokale Gemeinde trägt. Ab und zu kommt es vor, dass eine bestehende Gemeinde von sich aus den Kontakt zu uns sucht. Bei bestehender Übereinstimmung in den Glaubensgrundlagen und dem Missionsanliegen ist eine Aufnahme in den Kreis der befreundeten Gemeinden möglich.

Ein Netzwerk entsteht

Im Mai 1975 wurde ein Missionshaus in Hemberg/Schweiz gestiftet, das (als Freizeitheim) viele wichtige Aktivitäten unserer Missions- und Gemeindearbeiten ermöglicht. Es steht auch als Gästehaus jedermann offen. Näheres unter www.missionshaus-alpenblick.com

1977 wurde der erste Missionar nach Regensburg/Bayern für eine Gemeindegründungsarbeit ausgesandt. In den folgenden Jahren entstanden weitere Gemeindearbeiten 1981 in Friedrichshafen, 1983 in Salzburg/Österreich, 1984 in Hamburg, 1985 in Stuttgart, 1986 in Weiden/Obpf. Bei der Wahl der Orte für eine Gemeindegründung wollte man der Führung Gottes folgen.

Es entstand eine Verbundenheit zwischen den Freunden des Trägerkreises und den neugegründeten Gemeinden. Durch gemeinsame jährliche Missionskonferenzen (ab 1975) wurde und wird sie bis heute gepflegt. Diese Konferenzen sind für Impulse, wichtige Ereignisse und Gemeinschaft wichtig.

Seit ihrer Entstehung war „Evangelium für Alle“ ein Missionswerk, das junge Menschen integriert hat. So gibt es seit 1980 jährlich stattfindende Jugendmissionstreffen – heute Missiotreff. Der Missionsgedanke wird vermittelt und es gibt wichtige Seminare zur Mitarbeit in der Gemeinde und zum Zeugnis als Christ im Alltag.

Seit 1988 treffen sich sowohl leitende Mitarbeiter, wie auch jüngere Nachwuchsmitarbeiter, in einem sogenannten Brüdertreffen. Dazu wird gezielt über die jeweiligen Gemeindeleitungen eingeladen. Inzwischen wird dieses Treffen durch zwei regelmäßige jährliche Frauentreffen in unserem Missionshaus ergänzt, an denen jede Frau teilnehmen kann.

1996 übergab Jean-Jacques Rothgerber die Missionsleitung an Michael Happle (Stuttgart) und Werner Köhler (CH-Hemberg).

Da verschiedene Gemeindeglieder unserer Gemeinden in die Außenmission gingen, mussten wir uns entscheiden, ob wir unsere Aktivitäten auch auf den außereuropäischen Bereich ausdehnen wollen. In Ansätzen ist das geschehen. Es fehlte uns dafür aber an Kraft, Kompetenz und Finanzen, um dies dauerhaft zu tun. So erkannten wir deutlich, dass wir darin mit anderen bestehenden Missionswerken zusammen arbeiten wollen. Wir selbst konzentrierten uns neu auf unseren göttlichen Auftrag vom Anfang „Gemeindegründung im deutschsprachigen Europa“! Mitarbeiter aus den Gemeinden, die als Missionare in der Außenmission arbeiten, werden in unseren Gebetsanliegen extra namentlich aufgeführt, damit unsere Gemeinden mit ihnen zwecks Unterstützung in Kontakt treten können.

Seitdem sind weitere neue Gemeinden entstanden: 2004 in Straubing/Niederbayern, 2007 in Deggendorf/Niederbayern, 2010 entstand durch eine befreundete Gemeinde eine Gemeinde in Tittmoning/Oberbayern, 2014/15 wurde mit Gemeindegründungsarbeiten in Nürtingen/BW und Grassau/Oberbayern begonnen, 2016 bezog der Bibelkreis in A-Schwanenstadt eigene Gemeinderäume. Bis auf zwei der genannten Gründungsarbeiten sind alle bereits selbständig. Aktuell gibt es weitere Gemeindegründungsvorhaben in Asperg (BW), im Chiemgau (Oberbayern) und in Crailsheim (BW).

Weiter gehen. Weiter kommen.

2006 wurde nach manchen weniger erfolgreichen Vorläufern, ein „Training für Mitarbeiter Praxis“ begonnen. Wir möchten jungen Mitarbeitern eine nebenberufliche Weiterbildung in wichtigen Gemeindethemen ermöglichen. Das hat sich seitdem bewährt und erfährt großen Zuspruch. Inzwischen wurde es altersunabhängig geöffnet.

  • Das TfM Praxis wurde zum ersten Baustein einer Reihe von Ausbildungsprogrammen für ehrenamtliche und vollzeitliche Mitarbeiterausbildungen, die Gott uns geschenkt hat.
  • TfM Bibelkunde – für eine vertiefte Bibelkenntnis (seit 2015)
  • TfM Theologie – um gründliche Zusammenhänge in biblischer Theologie zu verstehen (von 2016-2019)
  • TfM Bibelstudium – zur Vermittlung des Handwerkszeugs zur Erarbeitung eines Bibeltextes für die Weitergabe in der Predigt u.ä. (seit 2019)
  • TfM Gemeindegründung – drei bzw. vierjährige Vollzeitausbildung für den vollzeitlichen Gemeindedienst als Prediger u.ä. Diese Ausbildung geschieht in Zusammenarbeit mit dem Bibelstudienkolleg Stuttgart (seit 2018)

2007 erschien zum 30jährigen Bestehen der Mission EfA unsere Jubiläumsbroschüre „Gott ist treu – das haben wir erfahren – 30 Jahre Evangelium für Alle“. Darin kann man ausführlichere Informationen über unsere Entstehungsgeschichte und den Werdegang der ersten 3 Jahrzehnte nachlesen.

2013 haben wir uns ein Leitbild gegeben, an dem wir uns in unseren Entscheidungen orientieren möchten, sofern uns der Geist Gottes nicht anders leitet.

2017 wurde der Gemeindegründungsprozess, wie wir ihn durchführen möchten, sowie die Unterstützung durch EfA darin, aktuell definiert. Eine Grafik davon findet sich unter Ziele.

2019 sind drei jüngere Mitarbeiter für folgende Verantwortungsbereiche für EfA eingesetzt worden:

Wilhelm Diegel / Öffentlichkeitsarbeit

Joel Fey / Evangelisation und Gemeindegründung

Jakob Haddick / Mitarbeiterausbildung „Training für Mitarbeiter“

EfA „Evangelium für Alle“ ist unser Auftrag und unsere Verpflichtung. Wie möchten dem gerne weiter und besser wie bisher nachkommen. Im fünften Jahrzehnt unseres Bestehens können wir nur Gottes Treue bezeugen, der uns bisher diesen Dienst ermöglicht hat. Er hat uns getragen, auch da wo wir schwach waren, geirrt haben, schuldig geworden sind, versagt haben, ihm Unehre gemacht haben. Seine Gnade ist unsere Chance! Wir danken Gott für alle Möglichkeiten, Mittel und Menschen, die er gewirkt, geschenkt und gesandt hat, damit sein Werk in seinem Namen geschehen konnte und geschehen kann.

„Dies ist gut und angenehm vor unserem Retter-Gott, welcher will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.“ 1.Tim.2,3+4

Stand 09.2019